AllgemeinAusbildung

GABC Ausbildung

Am Samstag trafen wir uns um 16.00 Uhr zu einer GABC Ausbildungseinheit im Feuerwehrhaus. Wir wollten, nach Wegfall des Gefahrgutanhängers, testen was man mit unseren Löschfahrzeugen  bei einem Gefahrguteinsatz zu   leisten ist, bis die Verstärkung, sprich der GABC Zug Waldeck -Frankenberg  an der Einsatzstelle eintrifft. Zuerst wurden , die vorhandenen Kenntnisse und die GAMS Regel besprochen. Dieses Szenario wurde im Frühjahr mit den Wehrführern geübt und heute waren wir an der Reihe.

Am Bauhof stellte sich die Lage wie folgt dar. PKW frontal in Gefahrgut LKW gefahren, PKW Fahrer eingeklemmt, Beifahrer aus dem Fahrzeug, LKW Fahrer unter Schock das Weite gesucht, Gefahrgut tritt aus. Ladepapiere sind keine vorhanden, Kennzeichnung am Tank  Umweltgefährdend und brennbar.Der Beifahrer des PKW liegt bewusstlos neben dem LKW .

Nach Erkundung des Einsatzleiters wurde der Absperrbereich festgelegt , sowie die Menschenrettung unter PA vorbereitet.  Die Rettung am PKW mit schwerem Hydraulischen Gerät wurde der Besatzung unseres HTLF zugeordnet. Die Rettung des Beifahrers sowie der Dreifachbrandschutz und die Notdekon wurde der Besatzung des LF 10/6 aufgetragen. Die Kennzeichnung des Absperrbereiches mittels Feuerwehrleine lag in den Händen des LF 10/6. Nach den Befehlen begann zeitgleich die Menschenrettung und der Aufbau des Brandschutzes sowie die Eindämmung des Lecks am Tank. Die Trupps im Absperrbereich wurden regelmäßig alle 10 Minuten ausgetauscht, um die Aufenthaltszeit in diesem Bereich und somit die Kontamination der Einsatzkräfte so gering wie möglich zu halten. Der PKW Fahrer war  nicht so schwer eingeklemmt, sodass dieser Trupp  die Befreiung in den vorgegebenen 10 Minuten schaffte. Die Übergabe an der Grenze Absperrbereich- Gefahrenbereich sowie die Notdekon wurde ebenfalls geübt. Diese Lage wurde von B. Schäfer aus- und vorbereitet. Nach ca. 1,45 Stunden war die Ausbildung beendet und wir sprachen die Vor- und Nachteile der einzelnen Vorgehensweise und Entscheidungen an.   Am Ende waren sich alle einig ,das  größte Problem bei solch einer Lage ist den Absperrbereich einzuhalten und zu kontrollieren. In dem Absperrbereich können sich Personen mit und ohne Fahrzeug befinden die angehalten werden müssen diesen Bereich nicht zu verlassen. Diese Personen sind in der Regel schon vor unserem Eintreffen da.  Ein  Bereich von 50 Meter oder 100 Meter abzusperren ist in der Natur nicht so einfach und fordert sehr viel Disziplin und Verständnis von allen Seiten.GABC Einsätze sind  nicht der Feuerwehralltag, und somit muß dieses mehr geübt werden. Alle haben anhand dieser Übung gelernt das wir die Erstmaßnahmen selbst machen müssen und, wenn die GAMS Regel beachtet wird keine größere Gefahr für Einsatzkräfte besteht wie bei einem Zimmerbrand.