Ausbildung

Ausbildung Höhenrettung

Heute übten wir an der Warte in Sachsenhausen ein mögliches Szenario für einen Einsatz mit dem Stichwort H Abst Y Höh, bei dem angenommen war, dass sich eine verletzte Person oben im Warteturm befand.

Zuerst wurde eine Steckleiter angeleitert, mit der 4 Einsatzkräfte zum Patienten in den Turm heraufgestiegen sind. Nach der ersten Erkundung stand fest, dass die Person nur liegend nach unten transportiert werden konnte. Die Angriffstrupps richteten einen provisorischen Festpunkt im Turm mittels Holz und Rundschlingen ein. Die restliche Mannschaft bereitete die maschinelle Zugeinrichtung am HTLF vor und lies das Drahtseil in den Turm herauf. Dort wurde es mit Schäkeln am errichteten Festpunkt befestigt. Das HTLF spannte die Seilwinde an, damit eine Art „Seilbahn“ entsteht. Danach bereiteten wir die Schleifkorbtrage und das Spineboard vor. Diese Rettungsmittel ließen wir befestigt mit Bandschlingen und Schäkeln und der errichteten „Seilbahn“ in den Turm. Der Angriffstrupp hob den Patienten (Dummy) in die Schleifkorbtrage. Danach ließen wir die Schleifkorbtrage über das Drahtseil zum Boden herab.

Danach führten die Angriffstrupps im Turm noch eine Selbstrettungsübung unter Sicherung durch. Einsatzkräfte retten sich selbst, wenn dies nach einer kritischen Situation der letzte Ausweg ist, um sich selbst in Sicherheit zu bringen.