H Absturz Y

Am Montagmittag wurden wir zu einem Einsatz nach Nieder Werbe alarmiert. Dort drohte eine Person aus dem Fenster zu springen. Ebenfalls alarmiert waren die Feuerwehr Nieder Werbe und Bad Arolsen mit Drehleiter. Der Rettungsdienst konnte dann die Person dazu bewegen sein Vorhaben nicht umzusetzen sodass für uns keine Einsatztätigkeit war.

F 3 brennt Stall

Am Sonntagnachmittag wurden wir mit den Feuerwehren aus Dehringhausen und Freienhagen zu einem Brand nach Dehringhausen alarmiert. Später kamen dann noch die Feuerwehren aus Netze Höringhausen und Waldeck dazu. An der Einsatzstelle eingetroffen wurde sofort die Drehleiter aus Bad Arolsen nachalarmiert. Der Stall stand in Vollbrand und das Feuer drohte auf die restlichen Gebäude überzugreifen.  5 Tiere befanden sich noch im Stall die leider nicht mehr gerettet werden konnten. Wegen der schlechten Wasserversorgung alarmierte die Einsatzleitung Tanklöschfahrzeuge aus Bad Arolsen, Korbach und Wolfhagen, um im Pendelverkehr Löschwasser herbeizuschaffen. Dieses wurde dann in unseren Faltbehälter abgegeben um von dort an die Einsatzstelle gepumpt zu werden. Aufgrund der starken Rauchentwicklung durch die 400 Strohrundballen die in der Scheune lagerten konnte die Arbeiten nur unter Atemschutz erledigt werden. Es wurden  im gesamten Einsatzverlauf ca. 40 PA Geräte gebraucht. Das Löschen zog sich die ganze Nacht hin. Die Einsatzleitung beschloss die Arbeiten um 01.00 Uhr einzustellen, und am Morgen mit einem Abrissbagger weiter zu führen. Eine Brandwache blieb die ganze Nacht vor Ort. Wir kamen am Montagnachmittag nochmal zum Einsatz um die letzten Glutnester zu löschen.

H 1 Y Person hinter verschlossener Tür

Am Freitag Vormittag wurden wir mit der Feuerwehr Höringhausen zu einem Einsatz „Hilflose Person hinter verschlossener Tür“ alarmiert. An der Einsatzstelle versuchten wir eine feuerhemmende Tür zu öffnen um in die Wohnung zu gelangen. Parallel dazu wurde ein Fenster erkundet und dies ebenfalls versucht zu öffnen.  Dieses  gelang schneller und somit konnten wir durch einsteigen und die Türe von innen öffnen. Der Rettungsdienst hatte nun Zutritt zur Wohnung und wir halfen noch die Person per Spineboard durch ein Fenster ins Freie zu bekommen. Nach dieser Arbeit rückten wir wieder ab.

H 1 Ölspur auf Verkehrsfläche

Am Dienstag Nachmittag wurden wir mit der Feuerwehr Höringhausen zu einer Ölsüur in Höringhausen alarmiert. Ein Transporter hatte Motoröl verloren, welches sich aufgrund des Dauerregens schnell ausbreitete. Wir streuten gemeinsam die Spur ab und nahmen das Bindemittel wieder auf. Die Kläranlage wurden von uns verständigt. Nach ca. 45 Minuten war der Einsatz erledigt.

H Abst Y Personen drohen abzustürzen

Mit dem Stichwort H Abst Y wurden die Feuerwehren aus Basdorf, Ober Werbe und Sachsenhausen am späten Samstagnachmittag alarmiert. Beim Campingplatz Fürstental hatten sich 2 Wanderinnen verlaufen und konnten aufgrund des steilen Gelände nicht mehr zurück. Bei jedem Schritt drohten sie in den fast leeren See zu stürzen. Unsere Aufgabe bestand darin die Personen zu lokalisieren und dann gesichert mit dem Absturzsicherungssatz zu einem DLRG Boot abzulassen. Dieses gelang nach fast 3 Stunden . Wir konnet Sie sicher an den rettungsdienst übergeben.

 

H 1 Y Notfalltüröffnung

Am Freitag Nachmittag wurden wir zusammen mit der Feuerwehr Höringhausen zu einer Notfalltüröffnung nach Höringhausen alarmiert. In einer Wohnung hatte eine Person einen medizinischen Notfall erlitten. Er konnte noch den Notruf wählen ,bevor er zusammenbrach. Unsere Aufgabe bestand darin dem Rettungsdienst einen Zugang zur Wohnung zu schaffen. Leider war dem Patienten nicht mehr zu helfen. Er war schon vor unserer Ankunft verstorben verstorben. Wir rückten nach ca. 30 Minuten wieder ab.

H 1 Ölspur

Am Donnerstag Morgen wurden wir zu einer Ölspur in Sachsenhausen alarmiert. Ein unbekannter Verkehrsteilnehmer hatte vermutlich mit seinem Fahrzeug eine Spur ca. 400 bis 500 m auf der Korbacher Str. hinterlassen. Wir streuten die Spur ab nahmen anschliessend das Bindemittel wieder auf, und konnten somit nach ca. einer Stunde die Einsatzstelle wieder verlassen.

 

IMG-20150801-WA0001

H 1 200-300 Colakisten auf der Straße

Heute am frühen Morgen wurden wir mit den Feuerwehren Freienhagen und Dehringhausen zu einer Hilfeleistung in Freienhagen alarmiert. Ein LKW hatte in einer scharfen Kurve der Ortsdurchfahrt seine Ladung verloren. Nun galt es die Ladung wieder zusammen zu sammeln und die Kisten auf den LKW zu verfrachten. Ebenso musste die Straße gereinigt werden. Dieses schafften wir in ca. 1,5 Std und der LKW war wieder beladen. Die Weiterfahrt wurde ihm jedoch durch die Polizei untersagt, da die Haltevorrichtungen der Ladungssicherungen nicht mehr in Ordnung waren, und dazu eine Fachfirma zur Reparatur geholt werden musste. Wir begleiteten das Fahrzeug mit der Polizei zu einem anderen Standort , an dem der Fahrer auf die Firma warten konnte und die Bundesstrasse wieder frei war. Nach gut 2 Stunden konnten wir den Heimweg antreten.

F Wald 1

Heute Nachmittag wurden wir mit der Feuerwehr Höringhausen zu einem Waldbrand zwischen Höringhausen und Sachsenhausen alarmiert. Nachdem wir den Brandort gefunden hatten, der sich ca, 1,5 km abseits der Landstrraße befand, begannen beide Feuerwehren mit der Brandbekämpfung. Hierzu wurde eine ca. 100 m Lange Schlauchleitung die Böschung hinauf gelegt, und es wurde sich mit Dungharken, Mistgabeln, Schaufeln und sonstigem Gerät ausgerüstet. Der Waldbrand befand sich auf einer ca. 20 x 10 m großen Fläche direkt am Steilhang. Da es abzusehen war dass das Löschwasser vor Ort nicht ausreichte wurde  unser  3000 Liter fassende Faltbehälter aufgebaut und mit dem HTLF und TSF-W ein Pendelverkehr eingerichtet. Das LF diente als Brandstellenpumpe. Wasser konnte in Höringhausen nachgetankt werden. Dem Löschwasser wurde Netzmittel beigemischt um ein tieferes Eindringen in den Waldboden zu erzielen. Mit den Werkzeugen gruben wir den Boden um damit wir an die letzten Glutnester kommen konnten. Während der Arbeiten kontrollierten wir die Brandstelle mit der Wärmebildkamera. Nachdem wir ca 6500 Liter Wasser auf den Waldboden abgegeben hatten, konnte der Leitstelle Feuer Aus gemeldet werden.  Nach ca. gut 2 Stunden war für alle der Einsatz beendet und wir fuhren zurück um die Gerätschaften zu reinigen und wieder Einsatzbereit zu machen. Die Zusammenarbeit der beiden Wehren klappte wie immer bestens, und so konnten wir den Wald vor größerem Schaden bewahren. Wäre der Brand nicht so schnell entdeckt worden, hätte er wahrscheinlich größere Ausmaße angenommen. Die Feuerwehren waren mit 45 Einsatzkräften und 6 Fahrzeugen im Einsatz

F 3 Großbrand Balhorn

Heute Nachmittag wurden wir von der Leitstelle Kassel angefordert bei einem Großbrand in Bad Emstal Balhorn mit Schaummittel auszuhelfen. Die Leitstelle Waldeck-Frankenberg alamierte hierzu unsere Gw-N Schleife digital. Nach Alarmierung begannen wir den Gw-N mit 400 Liter Schaummittel in Kanistern zu beladen und machten uns mit ELW und Gw-N auf den 20 km langen Weg. In Balhorn waren ca. 200 Einsatzkräfte mit der Bekämpfung eines Großbrandes beschäftigt.  An der Einsatzstelle wurden wir von der Einsatzleitung vor Ort in einen Bereitstellungsraum am Friedhof beordert. Dort wartetete die Feuerwehr Fritzlar bereits auf ihren Einsatzbefehl. Nach uns kamen noch die Feuerwehr Baunatal, Ahnatal und Fuldatal dazu. Nachdem wir einige Zeit gewartet hatten gab die Einsatzleitung Entwarnung und alle Kräfte konnten mit ihren Geräten wieder abrücken. Die Lage hatte sich derart geändert, daß nicht mehr soviel Schaummittel erforderlich war. Nach ca. 3 Std waren wir wieder am Feuerwehrhaus zurück.