F 3 brennt Stall

Am Sonntagnachmittag wurden wir mit den Feuerwehren aus Dehringhausen und Freienhagen zu einem Brand nach Dehringhausen alarmiert. Später kamen dann noch die Feuerwehren aus Netze Höringhausen und Waldeck dazu. An der Einsatzstelle eingetroffen wurde sofort die Drehleiter aus Bad Arolsen nachalarmiert. Der Stall stand in Vollbrand und das Feuer drohte auf die restlichen Gebäude überzugreifen.  5 Tiere befanden sich noch im Stall die leider nicht mehr gerettet werden konnten. Wegen der schlechten Wasserversorgung alarmierte die Einsatzleitung Tanklöschfahrzeuge aus Bad Arolsen, Korbach und Wolfhagen, um im Pendelverkehr Löschwasser herbeizuschaffen. Dieses wurde dann in unseren Faltbehälter abgegeben um von dort an die Einsatzstelle gepumpt zu werden. Aufgrund der starken Rauchentwicklung durch die 400 Strohrundballen die in der Scheune lagerten konnte die Arbeiten nur unter Atemschutz erledigt werden. Es wurden  im gesamten Einsatzverlauf ca. 40 PA Geräte gebraucht. Das Löschen zog sich die ganze Nacht hin. Die Einsatzleitung beschloss die Arbeiten um 01.00 Uhr einzustellen, und am Morgen mit einem Abrissbagger weiter zu führen. Eine Brandwache blieb die ganze Nacht vor Ort. Wir kamen am Montagnachmittag nochmal zum Einsatz um die letzten Glutnester zu löschen.

F Wald 1

Heute Nachmittag wurden wir mit der Feuerwehr Höringhausen zu einem Waldbrand zwischen Höringhausen und Sachsenhausen alarmiert. Nachdem wir den Brandort gefunden hatten, der sich ca, 1,5 km abseits der Landstrraße befand, begannen beide Feuerwehren mit der Brandbekämpfung. Hierzu wurde eine ca. 100 m Lange Schlauchleitung die Böschung hinauf gelegt, und es wurde sich mit Dungharken, Mistgabeln, Schaufeln und sonstigem Gerät ausgerüstet. Der Waldbrand befand sich auf einer ca. 20 x 10 m großen Fläche direkt am Steilhang. Da es abzusehen war dass das Löschwasser vor Ort nicht ausreichte wurde  unser  3000 Liter fassende Faltbehälter aufgebaut und mit dem HTLF und TSF-W ein Pendelverkehr eingerichtet. Das LF diente als Brandstellenpumpe. Wasser konnte in Höringhausen nachgetankt werden. Dem Löschwasser wurde Netzmittel beigemischt um ein tieferes Eindringen in den Waldboden zu erzielen. Mit den Werkzeugen gruben wir den Boden um damit wir an die letzten Glutnester kommen konnten. Während der Arbeiten kontrollierten wir die Brandstelle mit der Wärmebildkamera. Nachdem wir ca 6500 Liter Wasser auf den Waldboden abgegeben hatten, konnte der Leitstelle Feuer Aus gemeldet werden.  Nach ca. gut 2 Stunden war für alle der Einsatz beendet und wir fuhren zurück um die Gerätschaften zu reinigen und wieder Einsatzbereit zu machen. Die Zusammenarbeit der beiden Wehren klappte wie immer bestens, und so konnten wir den Wald vor größerem Schaden bewahren. Wäre der Brand nicht so schnell entdeckt worden, hätte er wahrscheinlich größere Ausmaße angenommen. Die Feuerwehren waren mit 45 Einsatzkräften und 6 Fahrzeugen im Einsatz

F 3 Großbrand Balhorn

Heute Nachmittag wurden wir von der Leitstelle Kassel angefordert bei einem Großbrand in Bad Emstal Balhorn mit Schaummittel auszuhelfen. Die Leitstelle Waldeck-Frankenberg alamierte hierzu unsere Gw-N Schleife digital. Nach Alarmierung begannen wir den Gw-N mit 400 Liter Schaummittel in Kanistern zu beladen und machten uns mit ELW und Gw-N auf den 20 km langen Weg. In Balhorn waren ca. 200 Einsatzkräfte mit der Bekämpfung eines Großbrandes beschäftigt.  An der Einsatzstelle wurden wir von der Einsatzleitung vor Ort in einen Bereitstellungsraum am Friedhof beordert. Dort wartetete die Feuerwehr Fritzlar bereits auf ihren Einsatzbefehl. Nach uns kamen noch die Feuerwehr Baunatal, Ahnatal und Fuldatal dazu. Nachdem wir einige Zeit gewartet hatten gab die Einsatzleitung Entwarnung und alle Kräfte konnten mit ihren Geräten wieder abrücken. Die Lage hatte sich derart geändert, daß nicht mehr soviel Schaummittel erforderlich war. Nach ca. 3 Std waren wir wieder am Feuerwehrhaus zurück.

 

F Kamin Schornsteinbrand

Heute Morgen wurden wir mit dem Führungsteam  zu einem Schornsteinbrand in die Wildunger Str. in Sachsenhausen alarmiert.

Die Anfahrt ließ nichts gutes erahnen, denn der komplette Bereich um das Haus war von Rauch eingenebelt. Der Einsatzleiter erkundete sofort die Lage, und es wurde als Erstmaßnahme in jede Etage eine Trupp zur Überprüfung entsand. Einzelne Zimmer waren verraucht, die wir durch öffnen der Türen entrauchten. Der Schornsteinfeger wurde zur Einsatzstelle beordert, und wir prüften mit der Wärmebildkamera die Temperatur des Schornsteines in jeder Etage. Im Innern des Kamin wurden Temperaturen um 400 bis 500 Grad gemessen. Nachdem der Schornsteinfeger den Kamin gekehrt hatte, halfen wir ihm die heiße Asche  nach draussen zu befördern. Nach ca. 1,5 Std war der Einsatz erstmal beendet, und wir rückten ein. Ca. eine Stunde später wurden wir nochmal zum Objekt alarmiert. Der Schornstein war immer noch  an ein paar Stellen sehr heiß, und es bestand die Angst das irgendwo ein Glutnest ist. Wir öffneten deshalb die Verkleidung um nachzuschauen. Festzustellen war nichts und somit war für uns die Arbeit erledigt. Eine spätere Nachkontrolle 4 std danach ergab das der Schornstein wohl so aufgeheizt war und deshalb nur langsam abkühlte.Vorsorglich wurde beide Male ein Löschangriff aufgebaut, der aber nicht benötigt wurde.

 

Brennt LKW mit Altpapier F LKW

Am heutigen Mittag wurden wir zusammen mit den Feuerwehren aus Höringhausen,Ober Werbe, Nieder Werbe und Meineringhausen zu einem LKW Brand zwischen Höringhausen und Nieder Waroldern alarmiert. In der ersten Meldung war davon auszugehen das ein mit Altpapier beladener LKW brennt. An der Einsatzstelle stand ein Müllsammelfahrzeug in einem Feldweg, der vorne aus dem Aufbau stark qualmte. Die Feuerwehr Höringhausen war mit den ersten Löschmaßnahmen mittels Schnellangriff beschäftigt. Wir öffneten gemeinsam die Wartungsklappe des Aufbau um dann gezielt in den Aufbau löschen zu können. Die Rettungsplattform wurde in Stellung gebracht um besser in den Aufbau zu kommen. Mit dem Schnellangriff des HTLF wurde ebenfalls Wasser hineingespritzt und mit der Wärmebildkamera den Verlauf des Brandes kontrolliert. Schnell konnte Feuer aus der Leitstelle gemeldet werden und alle Fahrzeuge rückten wieder ab.

F Wald 1 Waldbrand

Heute Mittag wurden wir zu einem Waldbrand an der K 17 in Nähe der B 251  zur Unterstützung der Feuerwehren aus Höringhausen, Meineringhausen und Korbach mit dem HTLF  und LF 10/6 alarmiert. An der Einsatzstelle angekommen waren die Feuerwehren schon mit dem Löschen des Waldbrandes, der sich auf einer Fläche von ca. 500 qm ausgebreitet hatte, beschäftigt. Aus mehreren Hohlstrahlrohren und dem Dachwerfer des TLF aus Korbach konnte der Brand eingedämmt werden und ein Übergreifen auf eine ausgebaute Gartenhütte erfolgreich verhindert werden. Unsere Aufgabe bestand, nach der Einweisung in die Lage durch den Waldeck 02, darin dem TSF-W von Höringhausen Wasser zuzuführen, damit sie ihren Löschangriff weiter durchführen konnten. Nach ca. 1,5 Std konnte der Leitstelle „Feuer aus“ gemeldet werden und alle Einsatzkräfte rückten zu ihren Feuerwehräusern abum die Fahrzeug wieder einsatzbereit zu machen. Es wurden ca. 10000 Liter Wasser an der Einsatzstelle verbraucht um dem Brand zu bekämpfen.

 

F2 starke Rauchentwicklung

Am späten Silvesternachmittag wurden wir mit den Feuerwehren Höringhausen und Ober Werbe sowie dem Führungsteam zu einer starken Rauchentwicklung in Sachsenhausen alarmiert. An der Einsatzstelle stand ein Zimmer im Keller in Vollbrand. Die Fensterscheiber war gerade geborsten. Wir schickten sofort 2 Trupps unter PA in den Raum und machten dem Feuer den Garaus. Die inzwischen eingetroffenen anderen Feuerwehren brauchten somit nicht mehr Einzugreifen. Im Anschluss an die Löscharbeiten belüfteten wir die Wohnung mit zwei Hochdrucklüftern. Nach ca. 2 Std war der Einsatz beendet und wir kamen alle noch rechtzeitig zu unseren Silversterfeiern.

F2 brennen Strohballen HTLF und Flutlichtfahrzeug

Am frühen Mittwoch morgen um ca. 03,30 Uhr wurden wir wie einige andere Wehren aus der Gemeinde Vöhl sowie aus Korbach zu ca. 280 brennenden Rundballen nach Marienhagen alarmiert. Unser Auftrag bestand an der Einsatzstelle die Wasserversorgung mittels Pendelverkehr aufrechtzuerhalten und die Einsatzstelle auszuleuchten. Wir stellten dann in Absprach mit der Einsatzleitung vor Ort unseren 5000 Liter Faltbehälter zur Wasserübergabe und Entnahme auf und betreuten ihn. Dieser Einsatz war für uns um 07.00 Uhr beendet. Die Vöhler Wehren waren noch Stunden später mit dem Ablöschen beschäftigt.

 

F 1 Brennt PKW

Letzte Nacht wurden wir um ca. 02.30 Uhr zu einem PKW Brand zusammen mit den Feuerwehren aus Freienhagen und Dehringhausen alarmiert. Etwas abseits der B 251 war in einem Waldweg ein Geländewagen eines Jagdbesitzers in voller Ausdehnung am brennen. Wir nahmen sofort den Schnellangriff unter Atemschut vor um das Feuer zu löschen. Leider konnten wir das Fahrzeug nicht vor einem Totalschaden bewahren, da der Brand schon zu weit fortgeschritten war. Wir leuchteten weiterhin die Einsatzstelle aus, und schauten nach ob Betriebsstoffe ausliefen. Da diesnicht der Fall war, übergaben wir die Einsatzstelle an die Polizei und machten uns nach ca. 1 Std wieder auf den Heimweg.

 

FBMA Seniorenheim

Am Sonntag um 07.02 Uhr wurden wir, dieses Mal mit Sirene, zu einem Brandmeldeanlagen Alarm in das Seniorenheim gerufen. Ebenfalls alarmiert war die Feuerwehr Ober Werbe. Bei unserer Ankunft stellte sich heraus daß ein Melder im Umkleideraum vermutlich durch Deospray ausgelöst wurde. Uns blieb nur die Anlage zurück zu stellen und wieder einzurücken.