Benzingeruch aus Keller

Einsatzdetails:

Einsatzbericht:

Heute Abend wurden wir zu einem H Gas 1,  Benzingeruch, im einem Keller  nach Höringhausen alarmiert. Da es sich laut Alarmierung um einen Gefahrstoffeinsatz handelte, wurde prophylaktisch während der Einsatzfahrt Atemschutz vom Angriffstrupp angelegt.

Angekommen erkundeten wir die Lage und stellten fest, dass der Benzingeruch, den ein Anwohner in seinem Keller wahrgenommen hatte, vermutlich aus dem Bodenablauf im Keller kam. Die Benzindämpfe haben sich aus dem Kanal bis in den Keller des Hauses ausgebreitet. Die Benzindämpfe aus dem Kanaldeckel wurden mit einem Mehrfachmessgerät gemessen und waren nur in einer relativ geringen Konzentration im Kanal messbar. Während des Einsatzes meldeten weitere Anwohner den gleichen Geruch. Auch diesem wurde nachgegangen, aber nichts meßbares festgestellt. Die genaue Ursprungsquelle des Gefahrstoffes im Kanal konnte vor Ort nicht direkt herausgefunden werden. Nahegelegene Heizungsanlagen, die in Betracht kommen könnten, wurden nicht mit Öl betrieben.

Auch an anderen Kontrollschächten der Abwasserleitungen rund um die Einsatzstelle war ein leichter Benzingeruch bemerkbar. Daraufhin begannen wir mit ca. 3.750l Wasser aus den Löschfahrzeugen den Kanal in der Umgebung von mehreren Standorten aus durchzuspülen, um somit die Gefahr der rund um die Kanalschächte zu verringern und die Konzentration der Dämpfe zu senken. Durch die Spülmaßnahmen gelang es den Benzingeruch aus dem Kanal heraus deutlich zu senken.

Ebenfalls vor Ort war das mitalarmierte Führungsteam der Stadt Waldeck, das unter anderem bei diesm Einsatzstichwort automatisch mitalarmiert wird und den Einsatzleitwagen besetzt. Eine Streife der Polizei überwachte machte sich ebenfalls ein Bild von der Lage.

2 Anwohner suchten aufgrund der eingeatmeten  Gefahrstoffe das Krankenhaus auf und verständigten die Giftnotrufzentrale.

Nach ca. einer Stunde war der Einsatz beendet und wir rückten wieder ein.