Ölspur in Ortslage

Währed des Hydrantenwinterdienstes wurde wir über Passanten auf eine ca 150m lange Ölspur in der Ortslage von Sachsenhausen aufmerksam gemacht. Diese wurde durch das MTF, welches zuerst am Einsatzort eingetroffen war, abgesichert und zusammen mit der Besatzung vom Gw-N abgestreut. Nach der Aufnahme der ausgelaufenen Betriebsstoffe wurden die jeweiligen Hydrantentouren fortgesetzt.

Treckerbrand

Heute Nachmittag wurden wir zu einem Treckerbrand in einen Feldweg nach Waldeck alarmiert. Dort entwickelte sich während des Fahrzeugbetriebs Rauch am Trecker und es kam zu einem Brand im Motorraum. Der Motorraum wurde von der Feuerwehr unter Atemschutz mit Wasser abgekühlt und anschließend mit der Wärmebildkamera auf Restwärme überprüft.

Absturz am Steilhang (Edersee)

Am Sonntag Nachmittag wurden die Feuerwehren aus Sachsenhausen & Nieder-Werbe, das Absturzsicherungsteam der Stadt Waldeck und der Rettungsdienst zur Steilhangrettung an den Edersee alarmiert. Auf dem Kahlehaardt-Wanderweg zwischen Scheid und Fürstental ist ein Radfahrer mit seinem Rad vom Weg abgekommen und mehrere Meter tief in den Steilhang bis ans Ederseeufer herabgefallen.

Nachdem die Position des verunfallten Radfahrers ausfindig gemacht werden konnte, machten sich umgehend mehrere Trupps der Feuerwehr auf den Weg zur abgestürzten Person. Dabei wurde eine umfangreiche Personensuche durchgeführt. Der Radfahrer konnte dann unterhalb des Kahlehaardtweges, im derzeit trockenen Wasserbereich des Edersees, am Ufer/Hang gefunden werden. Eine Rettung mit dem Absturzsicherungssatz über den Steilhang zurück zum Wanderweg konnte nicht realisiert werden, da der Abhang an dieser Stelle teils senkrecht und sehr steil herunter ging. Dies erschwerte die Rettung. Zur Betreung des abgestürzten Radfahrers seilten sich Einsatzkräfte unter Sicherung durch den Absturzsicherungssatz ab. Die Schleifkorbtrage wurde auf dem Wanderweg vorbereitet.

Als Alternative zur Steilhangrettung wurde die Feuerwehr Hemfurth mit einem Boot angefordert. Mit dem geringen Tiefgang des wendigen Bootes konnte vom Yachthafen/Bootsanleger in Scheid aus Kurs auf die Unfallstelle genommen werden. Der Radfahrer konnte selbstständig ins Boot einsteigen. Daraufhin nahm das Boot Kurs zurück zum Schiffsanlager, wo bereits ein Rettungswagen auf den Radfahrer wartete.

Person steckt in Schlamm fest (Edersee)

Heute wurden wir zur Menschenrettung in die Gemarkung Fürstental am Edersee alarmiert.

Dort steckte im momentan leeren Edersee eine Person mehrere Zentimeter tief im Schlamm nahe der durchlaufenden Eder fest und konnte sich nicht mehr selbst befreien. Die durchlaufende Eder hatte zu diesem Zeitpunkt einen Wasserstand von ca. 30cm und eine Breite von ca. 20m. Diese galt es zu überqueren. Wir retteten die feststeckende Person mit Feuerwehrleinen und Steckleitern aus dem Schlamm und trugen sie in der Schleifkorbtrage zurück ans Ufer des Edersees. Dort übergaben wir sie dem Rettungsdienst.

Ölspur – Öl droht in Kanal zu laufen

Heute Mittag wurden wir zu einer Ölspur in die Gartenstraße in Sachsenhausen alarmiert. Dort liefen Betriebsstoffe nach einem Defekt an der Treibstoffleitung eines LKW aus. Da der LKW vor einem Regeneinlauf abgestellt war, drohte der Diesel in die Kanalisation zu laufen und somit bestand die Gefahr, dass Teile der ausgelaufenen Flüssigkeiten über das Kanalsystem in die Kläranlage gelangen. Wir streuten die sich über ca. 80m ausgebreitete Ölspur ab und nahmen das Bindemittel anschließend wieder auf.

CO-Austritt

Heute Nachmittag wurden wir zu einem H Gas 1 – CO-Alarm in einen Discounter in Sachsenhausen alarmiert. Die Mitarbeiter des Marktes bemerkten einen Alarm im Geschäft, verständigten die Leitstelle und brachten sich sowie die Kunden ins Freie. Ein Trupp unter PA mit CO-Messgeräten konnte im Markt keinen CO-Austritt messen. Die Kühlleitungen für die Gefrier- und Kühlschränke wurden überprüft. Währenddessen wurde der Parkplatz weiträumig abgesperrt. Nach weiterer Erkundung stellte sich heraus, dass kein CO austrat. Stattdessen hatte eine Kühltruhe einen elektronischen Defekt und löste daraufhin den Alarm im Markt aus, der als CO-Alarm wargenommen wurde. Nach der abschließenden Messung wurde das Gebäude wieder an die Betreiber übergeben und wir rückten ab.

Ölspur

Heute Nachmittag wurden wir zu einer Ölspur in Sachsenhausen alarmiert. Nach Ankunft stellte sich heraus, dass eine Motorradfahrerin auf einer von einem Unbekannten verursachten Ölspur ausgerutscht war und sich dabei leicht verletzte. Ein Polizist in Zivil war zufällig vor Ort und hatte schon einen RTW bestellt. Wir sicherten die Einsatzstelle und streuten die ca. 30 m lange Spur ab. Zur Sicherheit stellten wir noch Warnschilder auf. Nachdem der RTW dann abgerückt war konnten wir auch die Heimfahrt antreten.

Keller unter Wasser

Unwettereinsatz Keller unter Wasser

Heute am späten Nachmittag wurden wir durch die Kleinalarmgruppe zu einem Unwettereinsatz „Keller unter Wasser“ nach Freienhagen alarmiert. Dort stand ein Keller ca. 20 cm hoch, komplett durch den Starkregen, unter Wasser. Wir ließen daraufhin den Gw-N mit dem Wassersauger nachrücken. Die Tauchpumpe brachte die Feuerwehr Freienhagen in Stellung. Mit dem Wassersauger konnte der Keller dann nachdem die Tauchpumpe nicht mehr weiter kam, von dem restlichen eingedrungenen Wasser befreit werden. Während des Einsatzes wurden noch andere Einsatzstellen von der Leitstelle gemeldet.

VU PKW 2 Verletzte

Heute wurden wir erneut auf Nachforderung der Polizei zum Beseitigen von aufgelaufenen Betriebsstoffen und zum Reinigen der Fahrbahn auf die B251 Fahrtrichtung Freienhagen alarmiert.

Zuvor ist dort ein PKW auf nasser Fahrbahn verunfallt und hat sich dabei auf das Dach gedreht. Die Fahrzeuginsassen waren nicht eingeklemmt und konnten durch den Rettungsdienst befreit werden. 2 Personen verletzten sich dabei. Diese wurden durch einen Rettungswagen und den Notarzt medizinisch versorgt und ins Krankenhaus transportiert.

Zunächst stellten wir auf Anforderung der Polizei Verkehrsposten in jeder Fahrbahnrichtung und führten den Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei, damit die B251 weiterhin befahren werden konnte. Anschließend wurde die Fahrbahn gereinigt, da diese durch den Unfall und die Rettung bei Nässe verschmutzt wurde. Wir streuten die ausgelaufenen Betriebsstoffe mit Ölbindemittel ab und nahmen dieses wieder auf. Nachdem die Straße wieder befahrbar war und der Abschleppdienst das Fahrzeug geborgen hatte, rückten wir wieder ein.