Online-Ausbildung Führungsteam / Koordinatenverarbeitung zur Personenrettung

Heute fand mit dem Führungsteam der Stadt Waldeck der erste Ausbildungsdienst statt. Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie per Webkonferenz. 13 Einsatzkräfte aus verschiedenen Stadtteilen nahmen jeweils von Zuhause aus an der Online-Ausbildung teil.

Als Schwerpunkt stand diesmal die Verarbeitung von Koordinaten auf dem Plan. Die Leitstelle kann Positionsbestimmungen bei der Notrufannahme über das sogenannte AML-Verfahren vom Anrufer durchführen (wenn dieser mit einem Smartphone den Notruf absetzt) und damit Standort-Koordinaten ermitteln. Dies kann für uns sehr von Vorteil sein z.B. bei Personensuchen, Geländerettungen Einsätzen im Wald oder abgestürzten Personen an Steilhängen. Diese Technologie kann uns auch als Feuerwehr wertvolle Minuten bei der Bestimmung des Einsatzortes im Wald oder unwegsamen Gelände ersparen, um schneller den Einsatzort ermitteln und Rettungsmaßnahmen einleiten zu können.

Daher ist es für uns, insbesondere im Führungsteam wichtig, mit diesen zusätzlichen digitalen Funktionen auch umgehen zu können. Daher übten wir die verschiedenen Möglichkeiten und die Bedienungsweise des Systems bei der Online-Ausbildung virtuell auf dem Einsatzleitsystem in unserem ELW. Wir besprachen die Möglichkeiten die es gibt um die Koordinaten von der Leitstelle empfangen zu können und diese über das verbaute PC-System auch verarbeiten zu können. Anschließend schauten wir uns an, wie man sich den genauen Einsatzort auf einer Karte anzeigen lassen und die Einsatzkräfte entsprechend zum Einsatzort führen kann. Dieser Vorgang benötigt nur einen relativ geringen Zeitaufwand, kann die Suche aber deutlich erleichtern. Nachdem der genaue Einsatzort ermittelt ist, haben wir noch die Möglichkeit die ermittelte Position in eine interne Karte zu speichern worüber dann die EinsatzTablets, welche sich in manchen Löschfahrzeugen befinden, ebenfalls auf den Standort zugreifen können. Denkbar wäre dann die Mannschaft mit dem EinsatzTablet aus dem jeweiligen Löschfahrzeug auszustatten und mit Hilfe des Tablets den Einsatzort z.B. in den Wald- und Wanderwegen des Edersee zu finden. Eine ähnliche Vorgehensweise konnten wir bereits bei einem H Abst Y am Kahlehaardtweg in Scheid im letzten Jahr einsetzten, wo ein Radfahrer einen Steilhang hinuntergestürzt war. Die Positionsbestimmung wurde dadurch deutlich erleichtert.

Im zweiten Teil der Ausbildung fand anschließend noch eine kleine „Auffrischung“ mit unserer Einsatzdokumentationssoftware „EinsatzManager“ sowie der Hydrantenkarte statt. Jeder hatte die Möglichkeit in Echtzeit über die verwendete Videokonferenzsoftware von Zuhause aus das PC-System im ELW bedienen und somit selbst das Koordinatenprogramm, den EinsatzManager und die Hydrantenkarte zu bedienen.

Dieser mal aus gegebenen Anlass anders gestalteter Ausbildungsdienst online fand bei allen ein gutes Feedback und viele waren positiv über die Möglichkeiten der Online-Ausbildung im Rahmen des Führungsteams überrascht. Nachdem Ausbildungsdienst vor Ort wieder stattfinden können, soll das theoretisch ausgebildete auch im Rahmen einer Einsatzübung praktisch umgesetzt werden können.

Webkonferenz Ausbildung Absturzsicherung

Am Gründonnerstag Abend trafen wir uns zur Ausbildung Absturzsicherung, natürlich wegen der Corona-Krise jeder zu Hause vor seinem PC mit einer ausgewählten Webkonferenz-Software.

Das Team Absturzsicherung Stadt Waldeck  besteht aus Einsatzabteilungs Mitgliedern aus 3 Stadtteilfeuerwehren, die sich jeder von zu Hause am PC getroffen haben. Wir bildeten uns weiter anhand einer Präsentation. Diese beinhaltete die jährliche theoretische Unterweisung im Umgang mit der persönlichen Schutzausrüstung gegen Absturz sowie Grundlagen & Neuerungen in der Absturzsicherung. Diese Form des Unterrichtes war bisher einmalig seit Bestehen der Einheit und der Feuerwehren der Stadt Waldeck. Wir haben aus der Not einen Tugend gemacht. Die digitale Übertragung fand bei allen Mitgliedern großen Anklang  und es kamen Diskussionen digital zustande. Nach 1,25 Std beendeten wir das Meeting mit dem guten Gefühl trotz der Corona-Krise und damit verbundenen Ausgangs- bzw. Versammlungsbeschränkungen etwas für unsere Weiterbildung getan zu haben.

4er-Zug Ausbildung TH

Heute stand die nächste Ausbildung im Bereich des 4er-Zuges zusammen mit den Feuerwehren aus Sachsenhausen, Höringhausen, Nieder-Werbe und Ober-Werbe an. In Höringhausen wurden in Stationen drei mögliche Einsatzszenarien der technischen Hilfeleistung geübt.

An der ersten Station war die Lage, dass eine Person zwischen der Schaufel eines Frontladers und einem Kieshaufen eingeklemmt wurde. Die Person konnte mit verschiedener technischer Ausrüstung befreit werden. Zunächst wurde dabei der Ansetzpunkt mit Unterbaumaterial stabilisiert. Danach wurde die Treckerschaufel mit dem druckluftbetriebenen Luftheber bzw. den Hebekissen angehoben. Als alternative Möglichkeit übten wir das Anheben der Treckerschaufel mit einem hydraulischen Rettungszylinder. Durch den Platz, der durch die Anhebeverfahren geschaffen wurde, konnte die eingeklemmte Person befreit werden.

Bei der zweiten Staion war die Lage, dass eine Person in einen landwirtschaftlichen Anhänger abgestürzt war. Zwei Trupps begaben sich über Leitern in die Ladefläche des Anhängers hinein, um die Person zuerst auf dem Spineboard zu befestigen, welches danach in der Schleifkorbtrage verlast wurde. Parallel dazu wurde eine schräge Ebene mit Stechleiterteilen errichtet, um die Schleifkorbtrage unter Sicherung von Leinen wie bei einer Rutsche herunterzulassen.

Bei der dritten Station war die angenmmene Lage, dass ein Klärwärter bei Wartungsarbeiten in einem Kanalschacht bewusstlos wurde. Zuerst wurde mit einem Mehrfachgasmessgerät eine Schadstoffmessung durchgeführt, weil in der Kanalisation eine hohe Gefahr durch lebensbedrohliche Gase herrscht. Nachdem der Kanalschacht freigemessen wurde, stieg ein Trupp in den engen Schacht herunter. Währenddessen bereitete die restliche Mannschaft eine Bockleiter vor, um die Person aus dem Schacht hinauf ins Freie zu transportieren. Wir befestigten das Sicherungsgeschirr, welches jedes Wartungspersonal bei Arbeiten in Schächten immer tragen muss, mit Feuerwehrleinen und zogen ihn anschließend herauf ins Freie.

Ausbildung TH VU

Am Dienstag (03.09.2019) stand bei uns eine Einsatzübung technische Hilfeleistung beim Verkehrsunfall auf dem Dienstplan. Angenommenes Szenario war ein VU mit 2 beteiligten Fahrzeugen in Selbach, wobei jeweils eine Person eingeklemmt wurde.

Das HTLF und der Gw-N übernahmen das Fahrzeug, dass vor einen Baum gefahren war. Dabei wurde der Fahrer des Fahrzeuges eingeklemmt. Durch eine große Seitenöffnung mit hydraulischen Spreizer, Rettungsschere und Zylinder konnte der Verletzte rückenschonend mit dem Spineboard aus dem Auto befreit werden. Das Fahrzeug wurde mit Unterbauholz und dem StabFast System stabilisiert. Der Brandschutz wurde mit dem Schnellangriff sichergestellt.

Das LF 10/6 übernahm das 2. Fahrzeug, welches sich in leichter Schräglage befand, weil es auf einen Stapel Rundhölzer aufgefahren war. Dabei wurde ebenfalls der Fahrer im Auto eingeklemmt. Mit dem 2. Rettungssatz, der sich auf dem LF befindet konnte parallel gearbeitet werden. Auch hier wurde eine große Seitenöffnung mit hydraulischen Spreizer und Rettungsschere geschaffen, um eine rückenschonende Rettung durchzuführen. Das Fahrzeug wurde mit Rüstholz und dem StabFast gegen Wegrollen vom aufgefahrenen Holzstapel gesichert.

Ausbildung Höhenrettung

Heute übten wir an der Warte in Sachsenhausen ein mögliches Szenario für einen Einsatz mit dem Stichwort H Abst Y Höh, bei dem angenommen war, dass sich eine verletzte Person oben im Warteturm befand.

Zuerst wurde eine Steckleiter angeleitert, mit der 4 Einsatzkräfte zum Patienten in den Turm heraufgestiegen sind. Nach der ersten Erkundung stand fest, dass die Person nur liegend nach unten transportiert werden konnte. Die Angriffstrupps richteten einen provisorischen Festpunkt im Turm mittels Holz und Rundschlingen ein. Die restliche Mannschaft bereitete die maschinelle Zugeinrichtung am HTLF vor und lies das Drahtseil in den Turm herauf. Dort wurde es mit Schäkeln am errichteten Festpunkt befestigt. Das HTLF spannte die Seilwinde an, damit eine Art „Seilbahn“ entsteht. Danach bereiteten wir die Schleifkorbtrage und das Spineboard vor. Diese Rettungsmittel ließen wir befestigt mit Bandschlingen und Schäkeln und der errichteten „Seilbahn“ in den Turm. Der Angriffstrupp hob den Patienten (Dummy) in die Schleifkorbtrage. Danach ließen wir die Schleifkorbtrage über das Drahtseil zum Boden herab.

Danach führten die Angriffstrupps im Turm noch eine Selbstrettungsübung unter Sicherung durch. Einsatzkräfte retten sich selbst, wenn dies nach einer kritischen Situation der letzte Ausweg ist, um sich selbst in Sicherheit zu bringen.

Selbstrettungsübung – Vorbereitung für den Blaulichttag

Am Mittwoch vor Fronleichnam findet der 3. Sachsenhäuser Blaulichttag an der Mittelpunktschule Sachsenhausen statt. Dafür wurden bereits heute einige Abläufe geübt. Es stand eine Selbstrettungsübung nach einem simulierten kritischen Zwischenfall im brennenden Gebäude an. Dabei retteten sich die Einsatzkräfte mit Atemschutz unter Sicherung aus dem Klassentrackt selbst, um den Gefahrenbereich zu verlassen und ins Freie zu kommen.

Was der Auslöser für diesen kritischen Zwischenfall sein wird und und weshalb diese Selbstrettungsübung beim Blaulichttag notwendig sein wird, erfahrt ihr am 19.06.2019 ab 18:00 Uhr an der Mittelpunktschule. Wir freuen uns auf Euer kommen!

Hier schonmal ein kleiner Vorgeschmack:

Ausbildung FwDV3

Gestern Abend übten wir mit einer großen Anzahl unserer Einsatzkräfte einen Löschangriff nach der FwDV 3 in Sachsenhausen. Angenommen wurde ein Zimmerbrand in einem Haus (was zufällig leer steht) mit Ausweitung auf den Dachstuhl. Es wurden von der Übungsleiung 2 vermisste Personen vermutet. Sofort machten sich 2 PA Trupps, einer über Steckleiter und einer durch den Hintereingang, auf die Suche. Nach kurzer Zeit meldeten die Trupps, dass die Personen (Puppen) gefunden sind und brachten sie ins Freie.  Die andere Mannschaft bereitete einen Löschangriff von Aussen mit Riegelstellung zu den Nachbargebäuden vor. Die Riegelstellung wurde mit einem Hydroschild und herkömmlichen Strahlrohren durchgeführt. Unter den Augen des benachbarten Bürgermeisters konnten wir unsere Schlagkraft unter Beweis stellen. Die Wasserentnahme war durch Hydranten und eine private Zisterne gesichert. Nach ca. 1,5 Std war das Szenario abgearbeitet und wir begannen mit dem Abbau der Schlauchleitungen. Während der Ausbildung stand uns der Promedica Rettungsdienst, die gegenüber ihre Wache haben, für einen evtl. Notfall zur Seite.

 

Ausbildung Technische Hilfeleistung

Am Donnerstag übten wir die einfache Technische Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen. Schwerpunkt lag auf den Grundsätzen bei eingeklemmten Personen im PKW. In 2 Gruppen mit 2 hydraulischen Rettungssätzen an 2 PKWs  ging es ans Werk. Jeder konnte sich ausprobieren und das Fahrzeug in Einzelteile zerlegen. Es wurden Schnitt- und Spreiztechniken geübt, sowie der Einsatz des Rettungszylinder mit den dazugehörigen Unterbau- und Sicherungsmaßnahmen. Nach  2 Stunden harter Arbeit und einer Abschlussbesprechung  waren die Fahrzeuge zerlegt. Wir bedanken uns wie immer bei der Fa. Heidel für die wiederholte Bereitstellung der Schrottfahrzeuge.

Ausbildung Absturzsicherung

Am 21.05.2019 übte die Absturzsicherung der Stadt Waldeck zusammen mit der Absturzsicherung der Gemeinde Vöhl das Abseilen an einem Steilhang im Steinbruch zwischen Nieder-Werbe und Basdorf.

Dabei wurden mehrere Festpunkte erstellt und sich mit Hilfe des Absturzsicherungssatzes unter Sicherung abgeseilt.

Ausbildung TH mit mechanischer Zugeinrichtung

Am 09.04.2019 übten wir am Bauhof die technische Hilfeleistung beim Verkehrsunfall.

In Station 1 wurde eine Ausbildung an der mechanischen Zugeinrichtung durchgeführt. Station 2 beschäftigte sich mit Rettungsschere und Spreizer und zerlegte ein Schrottfahrzeug. In Station 3 wurde ein Auto an mehreren Punkten angeschlagen die zu einem Festpunkt an unserem LF 10/6 führten. Mittels der Seilwinde zogen wir das Fahrzeug ausenander, um eine im Fußraum eingeklemmte Person zu befreien.